Gymnasium

Spezialabteilung NAWIMAT

Mathe­matik, Natur­wis­sen­schaften und Technik

Die Spezi­al­ab­tei­lung NAWIMAT richtet sich an Schü­le­rinnen und Schüler mit beson­derem Inter­esse an mathe­ma­tisch-natur­wis­sen­schaft­li­chen Fächern: Sie sammeln prak­ti­sche Erfah­rungen, erfor­schen Phäno­mene fächer­über­grei­fend und lernen neue Tech­no­lo­gien kennen.

Mit NAWIMAT werden die Schü­le­rinnen und Schüler optimal auf anspruchs­volle Studi­en­gänge und andere Ausbil­dungen im Bereich MINT (Mathe­matik-Infor­matik-Natur­wis­sen­schaften-Technik) vorbe­reitet. In externen Prak­tika, z.B. im Paul-Scherrer-Institut, in den medi­zi­ni­schen Labors des Kantons­spi­tals Aarau, bei Leica Geosy­stems, im KKW Gösgen oder bei vielen anderen Unter­neh­mungen, erhalten sie Einblick in Forschungs­in­sti­tu­tionen und Betriebe in den genannten Bereichen.

Ja, wenn Sie…

  • an natur­wis­sen­schaft­li­chen Phäno­menen inter­es­siert sind. 
  • moti­viert sind, im Unter­richt mathe­ma­ti­sche Grund­lagen zu vertiefen: z.B. Daten­er­he­bung, stati­sti­sche Analysen, Program­mieren, etc.
  • fächer­über­grei­fende Perspek­tiven auf Biologie, Chemie, Infor­matik, Mathe­matik und Physik kennen­lernen wollen.
  • neugierig und expe­ri­men­tier­freudig sind und gerne Zeit im Labor verbringen.
  • Lust haben, Arbeits­me­thoden wie beispiels­weise Messen, Auswerten, Sezieren oder Löten zu lernen und anzuwenden.
  • bereit sind, externe Prak­tika in Firmen oder Insti­tu­tionen aus dem Bereich Natur­wis­sen­schaft und Technik zu absolvieren.
  • moti­viert sind, während Studi­en­wo­chen Einblicke in Forschungs­tä­tig­keiten zu bekommen (z.B. Wissen­schafts­olym­piaden, Schü­ler­stu­dien oder Schweizer Jugend forscht).
  • Sie Ihre Chancen erhöhen wollen, später einen der even­tuell limi­tierten Studi­en­plätze in den Natur- und Inge­nieur­wis­sen­schaften oder etwa der Medizin zu bekommen.
  • unsere von Digi­ta­li­sie­rung geprägte Gesell­schaft aus verschie­denen Blick­win­keln betrachten und vertiefter verstehen wollen.

Wenn Sie mehrere Punkte mit Ja beant­worten können, empfehlen wir Ihnen die Spezi­al­ab­tei­lung NAWIMAT.

Die Entschei­dung für die Spezi­al­ab­tei­lung NAWIMAT erfolgt vor dem Eintritt an die Alte Kanti bei der Anmel­dung. Die Wahl des Akzent­fachs Mathe­matik ist obli­ga­to­risch.

Pro Jahr­gang werden nach Möglich­keit zwei Schul­klassen geführt. Falls es mehr Anmel­dungen als Plätze gibt, entscheidet die Gesamt­punkt­zahl in den MINT-Fächern im Abschluss­zeugnis der Bezirks­schule über die Aufnahme.

Neben den regu­lären Kosten für die Unter­richts­ma­te­ria­lien entstehen bei externen Prak­tika und Studi­en­wo­chen allen­falls zusätz­liche Ausgaben, zum Beispiel für die Anreise. Im 3. Schul­jahr entfallen ande­rer­seits die Kosten für die Abtei­lungs­woche und die Projektwoche.

Der grund­sätz­liche Aufbau der Ausbil­dung ist ähnlich wie in den regu­lären Matu­ri­täts­lehr­gängen. Entschei­dende Unter­schiede liegen in der Stun­den­tafel sowie den externen Prak­tika und Studi­en­wo­chen. Ausserdem findet jeweils in zwei natur­wis­sen­schaft­li­chen Fächern immer­siver Unter­richt auf Englisch statt, um die Schü­le­rinnen und Schüler auf die Anfor­de­rungen an den Hoch­schulen vorzu­be­reiten. Weitere Besonderheiten:

  • Um der zentralen Bedeu­tung der engli­schen Sprache im Studium und den typi­schen natur­wis­sen­schaft­li­chen Berufs­fel­dern gerecht zu werden, werden zwei der folgenden vier natur­wis­sen­schaft­li­chen Fächer werden immersiv unter­richtet: Chemie (ab 2. Seme­ster 1. Klasse), Biologie, Physik, Geografie (je ab 2. Klasse). Die Schule stellt mit dem Matur­zeugnis eine Bestä­ti­gung des immersiven Unter­richts aus. Es erfolgt kein Eintrag «Zwei­spra­chige Matu­rität», weil die Mindest­an­zahl an immersiven Lektionen nicht erreicht wird.
  • Anders als in den regu­lären Matu­ri­täts­lehr­gängen entfällt das Fach Projekt­un­ter­richt (PRO) im dritten Schul­jahr. Statt­dessen werden in der zweiten Klasse schul­in­ternen Prak­tika in Biologie, Chemie und Physik absol­viert. Einzelne Module des Projekt­un­ter­richts werden in die Prak­tika inte­griert. Im 2. bis 3. Schul­jahr (Früh­ling bis Herbst) wird eine Projekt­ar­beit verfasst.
  • Beim Schwer­punkt­fach haben die Schü­le­rinnen und Schüler freie Wahl – mathe­­ma­tisch-natur­­wi­s­­sen­­schaf­t­­liche Fächer sind aller­dings wünschenswert.
  • Die Schü­le­rinnen und Schüler absol­vieren ein drei- bis vier­wö­chiges Prak­tikum in einer Unter­neh­mung oder Insti­tu­tion, die im Bereich Natur­wis­sen­schaft, Technik, Infor­matik, Medizin oder Archi­tektur tätig ist. Die Anzahl Feri­en­wo­chen sind dadurch nicht tangiert.
  • Für das Ergän­zungs­fach gilt eben­falls freie Wahl.
  • Für allfäl­lige Austausch­jahre und Ausland­auf­ent­halte gelten beson­dere Rege­lungen.

Die Stun­den­tafel des regu­lären Matu­ri­täts­lehr­gangs wurde ange­passt, um die Prak­tika optimal einglie­dern zu können. Die Stun­den­tafel gibt eine Über­sicht zu den Anzahl Lektionen (in allen Fächer­ka­te­go­rien und Schuljahren).

Der Kern der Ausbil­dung ist die ange­wandte Forschungs­tä­tig­keit im Rahmen von Prak­tika in der Berufs­welt. Die Schü­le­rinnen und Schüler lernen fächer­über­grei­fende Perspek­tiven kennen und erhalten Einblicke, die für ihre spätere Studien- und Berufs­wahl wegwei­send sein können. 

Interne Prak­tika

In der Grund­stufe absol­vieren die Schü­le­rinnen und Schüler obli­ga­to­ri­sche Prak­tika in den Fächern Biologie, Chemie und Physik. Das selb­stän­dige Expe­ri­men­tieren und Erfor­schen ist zentral. Parallel dazu lernen unsere Schü­le­rinnen und Schüler verschie­dene Methoden kennen, wie sie eigene Projekte planen und durch­führen können. Sie verfassen in Gruppen eine eigene Projektarbeit. 

Externe Prak­tika und Studienwochen

In der Vertie­fungs­stufe erwei­tern die Studie­renden ihren Hori­zont ausser­halb der Alten Kanti. 

  • Betriebs­prak­tikum: Die Schü­le­rinnen und Schüler suchen sich einen Betrieb oder eine Forschungs­in­sti­tu­tion und bewerben sich dort für ein mehr­wö­chiges Prak­tikum. Dabei werden sie von der Schule unter­stützt. Anschlies­send verfassen sie einen Bericht über ihre Erfahrungen. 
  • Studi­en­woche: Die Schule unter­stützt es, wenn Schü­le­rinnen und Schüler aus dem reichen Angebot externe Studi­en­wo­chen wählen und so Einblicke in die Forschung und in verschie­dene Studi­en­gänge erhalten. In Frage kommen unter anderem die Studi­en­wo­chen der ETH und Schweizer Jugend forscht, die Wissen­schafts­olym­piaden, die Junior Euler Society oder die ETH Math Youth Academy.

Mehr Infor­ma­tionen finden Sie im Konzept NAWIMAT.

NAWIMAT ist mit Forschung und Berufs­welt verknüpft. Es bietet sich deshalb an, dass die Schü­le­rinnen und Schüler das Thema für ihre Matu­ra­ar­beit nach Möglich­keit aus ihren prak­ti­schen Erfah­rungen heraus entwickeln.
Die Akademie der Natur­wis­sen­schaften Schweiz (SCNAT) ermög­licht zudem Paten­schaften für Matu­ra­ar­beiten mit Forschungs­gruppen aus Hoch­schulen, Indu­strie und Praxis.

Mit dieser Matura stehen den Matu­ran­dinnen und Matu­randen die glei­chen Ausbil­dungs- und Berufs­wege offen wie allen anderen. Darüber hinaus hat NAWIMAT folgende Vorteile:

  • Da Natur- und Inge­nieur­wis­sen­schaften, Medizin und Technik zu den inno­va­tiv­sten wirt­schaft­li­chen Berei­chen gehören, sind NAWIMAT-Matu­ran­dinnen und ‑matu­randen gefragt. 
  • Der Einstieg in Studi­en­gänge im Bereich MINT (Mathe­matik-Infor­matik-Natur­wis­sen­schaften-Technik) fällt leichter.
  • Für viele natur­wis­sen­schaft­lich und tech­nisch anspruchs­volle Ausbil­dungen bringen die NAWIMAT-Matu­ran­dinnen und ‑matu­randen ein vertieftes Vorwissen und prak­ti­sche Erfah­rungen mit. Dies kann ihnen zum Beispiel helfen, limi­tierte Studi­en­plätze zu bekommen – und mit dem Leistungs­druck ange­messen umzugehen.
Kontakt & Beratung

Dr. Stephan Girod
Vorsitz Fachschaft Biologie
E-Mail: stephan.girod@altekanti.ch